tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Drogen (Seite 2 von 19)

Louise Penny –
Das Dorf in den roten Wäldern

Luise Penny – Das Dorf in den roten Wäldern

Über Weihnachten hat mich Louise Penny überrascht. Ihr 13. Band hat mir keine Ruhe mehr gelassen. Als Serienjunkie war ich dann doch verblüfft, dass es sich bei dem Band um ausgerechnet den 13. Teil der Gamache Krimireihe aus Kanada handelte.

Jetzt ist also auch der erste Teil „Das Dorf in den roten Wäldern“ sowie der zweite Teil in Deutschland verlegt worden.

Gamache muss sich mit einem scheinbaren Unfall beschäftigen. Die ältere Künstlerin Jane Neal wurde wohl aus Versehen vor einem Wildwechsel im Wald mit Pfeil und Bogen erschossen. Doch wo ist der Pfeil und wer hat die Tatwaffe? Fernab des Großstadttrubels leben die Bewohner in Three Pines ruhig und besinnlich ihr Leben und dies im Einklang mit der Natur.

Für Gamache, der sich mit einer neuen Polizistin in seinem Team herumärgern muss, ist schnell klar, dass es sich bei dem Unfall um einen Mord handelt, aber das Motiv macht ihm zu schaffen.

Gamache und sein Assistent Jean Guy nisten sich also in der hübschen Pension ein und beobachten die Bewohner und lernen die Kunst des Bogenschießens. Doch über diesem kleinen beschaulichen Dörfchen schwebt nunmehr der Gedanke an Mord.

Verdächtige finden sich hier zuhauf, aber die beiden Ermittler ahnen, dass das Motiv viel tiefer und der Hass, der eigentliche Grund des Mordes versteckt in einer der geheimnisvollen Seele eines Dorfbewohners liegt.

Während die Bewohner nunmehr das letzte Kunstwerk von Jane Neal betrachten und in ihrem Haus eine wahre Überraschung erleben, gerät für die junge Malerin Clara die Welt aus den Fugen.

Clara sieht wie Gamache die einzelnen Bilder Janes und beide betrachten die Szenerie nunmehr mit anderen Augen, doch Claras geschulten Blick auf Kunst kommt damit den Mörder einen Schritt zu nahe.

Mit Gamache kann man keinen Fehler machen. Dieser Gutmensch und Menschenfreund in Reinform beflügelt seine Umgebung und seine Mitarbeiter. Er sieht in allem das große Ganze, wird jedoch von dunklen Dämonen aus seiner Vergangenheit verfolgt.

Mit dieser Krimireihe hat Louise Penny einen wahrhaft fantastischen Ermittler erschaffen, bei dem es einem als Leser äußerst schwerfällt, nach einem Kapitel das Buch aus der Hand zu legen. Man bangt und hofft mit den Bewohnern von Three Pines um ihre kleine freundliche Gemeinschaft und um deren Zukunft.

Mit Hans-Werner Meyers Stimme erwacht das kleine Dorf zu einem freundlichen Platz, an dem man, natürlich ohne einen Mörder in der Nachbarschaft, gerne wohnen würde.

Gekonnt präsentiert Meyer die einzelnen Charaktere und verleiht damit dieser Story pure Spannung.

Ernest Nybørg –
Der Cellist –
Lena Halberg

Ernest Nybørg – Der Cellist – Lena Halberg

Lena Halberg scheint vorerst im beschaulichen Meran zur Ruhe gekommen zu sein. Ihren Job bei dem Sender RAI macht sie glücklich und Tom trägt dazu ebenfalls bei und lässt sie ihre traurige und brisante Vergangenheit ein wenig vergessen.

Doch dann bringt ausgerechnet Tom sie auf eine neue Spur, die sich aus den aktuell veröffentlichten Panama-Papers ergibt. Sie hat Lunte gerochen und ist natürlich kaum aufzuhalten.

Ein toter Banker in Estland und dubiose Konten führen Lena mal wieder quer durch Europa. Immer mit viel Feuer unter dem Hintern, gekonnt bissig und nie auch nur einen Moment zögernd. Doch dieses Mal hat sie sich ernsthaft mit mehreren Geheimdiensten, ohne es zu ahnen angelegt.

Während sich die Strippenzieher in Russland in Sicherheit wiegen, kommt es ausgerechnet in Bolivien zu einer wichtigen Entscheidung. Der dortige Minister will mit den riesigen Lithium-Vorkommen in den Wüsten Boliviens endlich den lang ersehnten Aufschwung für sein Land.

Als er das Angebot einer dubiosen amerikanischen Lobbyistin ablehnt, löst er damit eine Kettenreaktion aus, die am anderen Ende der Welt die Erde erzittern lässt.

Lena gelingt es dank ihres alten Freundes Hawk, dem ehemaligen amerikanischen Präsidentenberater, dieses Netz aus dunklen Machenschaften langsam zu entwirren.

Spannend verwickelt Ernest Nybørg die verschiedenen Geheimdienste miteinander und zeigt auf, dass im digitalen Zeitalter Geheimnisse nur schwer zu bewahren sind.

Musikalisch unterlegt mit einem begnadeten Cellisten beginnt Lenas Reise in Italien und endet wieder dort. Geld regiert die Welt, nach wie vor. Lena Halberg mit ihren vielen Helfern und Freunden macht dies allerdings für den Leser ein wenig erträglicher. Man hofft auf weitere Enthüllungen in Form von Panama Papers. Doch nach wie vor erlebt man, dass ausgerechnet, dass die Regierungen unserer Länder selbst an diesen Machenschaften beteiligt sind und Bestechung, Korruption und Unterdrückung an der Tagesordnung stehen.

Der vierte Teil von Lena Halberg macht wieder neugierig auf den hoffentlich bald erscheinenden nächsten Teil dieser spannenden Thriller-Reihe.

Vielen Dank an Ernest Nybørg für das Rezensionsexemplar.

Thomas Harris –
Cari Mora

Thomas Harris – Cari Mora

Downtown Miami. Hier liegt das Geld bekanntlich im Boden. Noble Häuser, reiche Nachbarschaft und alles nicht ganz so legal, wie es sein sollte.

Cari Mora ist Haussitterin. Sie betreut das riesige Objekt des ermordeten Kartellbosses, nichtsahnend, das sich im verborgenen Keller unter dem Pool ein riesiger Tresor voller Gold befindet.

Hans Peter Schneider beobachtet wie auch andere Kriminelle seit Jahren diese Goldgrube, um im richtigen Moment zuzuschlagen. Er mietet das Haus als Filmproduzent und zieht mit seinen bewaffneten Truppen ein. Cari wird schnell klar, dass es sich bei den neuen Mietern keineswegs um dubiose Filmproduzenten handelt.

Schneider ist hin und hergerissen. Cari verdreht ihm gehörig den Kopf und er beschließt, sie auf seine Liste zu setzten. Als ausgezeichnete Ware bietet er Cari auf dem Weltmarkt als Gewaltfantasie seinen Kunden an, die sich zahlreich überbieten.

Der Einzug von Schneider bleibt natürlich nicht unbemerkt. Die Kartellnachfolge überwacht mit getarnten Gärtnern und vorbeifahrenden Fischkuttern das Haus und auch die von Schneider beauftragte Ausgrabung.

Es kommt zum Aufstand und Schneider, wie auch das Kartell geht über Leichen. Mittendrin Cari, die endlich ihr wahres Gesicht zeigt. Die Vergangenheit als ausgebildete Kämpferin im kolumbianischen Drogenkrieg zeigt sich mehrfach nützlich.

Caris oberstes Ziel, ein ganz normales Leben zu führen, wird mehrfach durchkreuzt. Ihren nächsten Auftrag, das zahlreiche Gold zu bergen wird ein abenteuerliches Geduldsspiel, bei dem sie natürlich wieder alles auf eine Karte setzt.

Die kommende Zeit sieht für Cari rosig aus, alles läuft nach Plan. Bis eines Tages Hans Peter Schneider, der nunmehr weltweit gejagte Serienkiller, seinen nächsten Feldzug startet.

Mit Thomas Harris begibt man sich in eine Welt, die nur aus Drogen, Geld und Erbarmungslosigkeit besteht. Atemlos verfolgt man die Geschichte Caris und hofft inständig, dass diese junge Frau endlich zur Ruhe kommt und ihre eigenen Ziele verwirklichen kann.

Während Hans Peter Schneider das Übel der ganzen Menschheit ins sich trägt, verzeiht man Cari rasch ihre Vergangenheit. Man fühlt sich hingezogen zur Treue Caris und beschließt, wenn auch nur für einen kurzen Moment, dass es auf der Welt auch zwischen Dieben noch ein gesundes Maß an Ehre herrscht. Spannung pur!

Atemlos gelesen von Achim Buch, der es schafft, bis zur letzten Szene im innersten Herzen mit Cari um ein neues Leben zu kämpfen.

Vielen Dank an Thomas Harris, Random House und Lovelybooks für das kostenlose Hörbuch als Rezensionsexemplar!

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2019 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑