tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Empire

William Boyd – Solo –
a James Bond novel

William Boyd – Solo

Mein erster Bond als Buch und ich bin restlos begeistert. Mit William Boyd als Autor kommt man Bond als Person ein wenig näher. Man lernt etwas über seine Art zu Leben und anders als in den Filmen, auch ein wenig über sein ganz privates Leiden.

Mit Solo erhält William Boyd natürlich auch von dem Martini trinkenden stylisch gekleideten Muskelprotz samt seinen abertausenden Anmachsprüchen. Aber nur kurz bedient er dieses so lange und schon so lieb gewonnene Klischee des 007.

Mit James begeben wir uns sodann in das kriegszerrüttete Westafrika. Die Mission gerät aus den Fugen und Bond hat es einfach satt. Er kann nicht anders und handelt ohne Auftrag des britischen Empires. Schnell wird klar, dass hier einfach niemand irgendjemandem über den Weg traut. Doch was wäre 007 ohne eine schöne, atemberaubende Frau.

Als Presseagent gerät er natürlich zwischen die Fronten und kann nur mit Mühe und Not sein Überleben sichern. Er kämpft mit eigenen Mitteln, mit seinen Fäusten und macht sich ernsthaft Gedanken über sein bisheriges Leben und seine Arbeit.

Enttäuschung, Hoffnung und sein Kampf als Gutmensch treibt ihn voran.

Als Auserwählter schafft es William Boyd, in die Fußstapfen von Ian Flemming zu treten, ohne das Bond dabei allzu viele Federn lassen muss. Gewohnt raubeinig aber mit einem breiteren Getränkeportfolio lassen wir uns als Leser auf einen alternden James Bond ein, der es einem leicht macht ihn zu mögen. Seite um Seite hätte ich mir Sean Connery als Schauspieler für „Solo“ gewünscht.

Vielen Dank an den Jonathan Cape Verlag und an William Boyd für diesen etwas anderen 007.

Alan Bradley –
Flavia de Luce –
Halunken, Tod & Teufel

Alan Bradley – Flavia de Luce – Halunken, Tod & Teufel

Mord ist Flavias größtes Vergnügen, doch in Bishop´s Lacey stirbt es sich nicht so oft. Vor Langeweile geplagt, beschäftigt sich Flavia dann umso mehr mit diversen Giftmischungen und damit, ihre beiden älteren und so gut erzogenen Schwestern in den Wahnsinn zu treiben.

Der alljährliche Jahrmarkt steht bevor und die Zelte der Schausteller sprießen wie Pilze aus dem Boden. Natürlich kann Flavia es nicht mehr zuhause aushalten und stürzt sich mit ihrem Fahrrad Gladys ins Getümmel.

Ein Missgeschick Flavias steckt das Zelt der Wahrsagerin in Flammen und die Gerüchteküche brodelt. Vor Jahren warf man der Wahrsagerin Kindesentführung vor und Flavias Neugierde ist geweckt.

Da Flavias Vater nach wie vor jeden nicht vorhandenen Penny umdreht um Hab und Gut zusammenzuhalten, bietet Flavia Fenella als Wiedergutmachung an, die angebliche Kindesentführung aufzuklären.

Flavia wird im dritten Fall der Jugendkrimireihe klar, wie es um ihr Heim in Wahrheit steht. Während ihr Vater begnadet versucht, mit der Auflösung des Haushalts die Mutterlose Familie über Wasser zu halten, kümmert sich einzig der Butler Dodger um Flavias Erziehung. Die Schwestern, geplagt von ihrem Eifer, möglichst reich zu heiraten, tragen Flavia den Tot der gemeinsamen Mutter nach.

Alan Bradley schafft mit Flavia de Luce eine neugierige junge Dame, deren Kreativität in Flüchen, Racheplänen und Giftmischereien keine Grenzen gesetzt sind. Allerdings wird auch deutlich, dass der frühe Tot der so geliebten Mutter auch bei Flavia tiefe Spuren hinterlassen.

Mit Flavia begeben wir uns in kriminelle Situationen, dubiose Mordfälle und auf die Spur von dunklen Machenschaften, die selbst bei dem kriegsversehrten Butler Dodger ab und an nur Kopfschütteln hervorrufen. Flavias großem Herzen zu entkommen, fällt selbst dem hartnäckigsten Krimiverweigerer schwer und man betet inständig darauf, dass die Fortsetzung möglich schnell in die Buchläden kommt.

Die im Artikel hinterlegten Verlinkungen beziehen sich auf Produkte, die ich selbst erstanden habe und nicht von den Herstellern bzw. Verlagen oder Autoren zu Werbezwecken kostenlos erhalten habe.

© 2019 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑