Karen M. McManus –
You will be the death of me

Ivy, Mateo und Cal sind alte Freunde. In Ihrer Kindheit gab es keinen Nachmittag ohne die Drei.

Doch die Zeit kam ihnen irgendwie dazwischen. Jetzt gehen die Drei ihrer Wege und sehen sich nur noch gelegentlich auf die Flur der Schule.

Ivy hat gerade eine ganz miese Woche hinter sich. Sie hat ausgerechnet gegen das Ekelpaket Boni Mahoni verloren, so dass dieser an diesem Vormittag die Abschlussrede vor der ganzen Schule halten darf.

Draußen vor der Schule angekommen muss Ivy jedoch feststellen, dass sie heute nicht die einzige Schulschwänzerin sein wird. Ausgerechnet ihre alten Freunde Cal und Mateo haben denselben Gedanken. Warum also nicht alte Traditionen und Freundschaften wieder aufleben lassen?

Sie beschließen spontan nach Boston zu fahren und dort den Tag zu verbummeln. Dort stoßen sie aber ausgerechnet auf Boni Mahoni, der seltsam mysteriös durch die Gegend schleicht und in einem besetzen Haus verschwindet. Ivy, die sich durch den Zorn auf Boni nicht aufhalten lässt, folgt ihm in das Haus hinein.

Der Tripp in das besetzte Haus stellt sich als schwerwiegender Fehler heraus, denn im Obergeschoss stolpern die Drei über eine Leiche und eine Drogenspritze.

Mateo und Cal schaffen es im letzten Moment, gemeinsam mit Ivy den Tatort zu verlassen. Die Ereignisse überschlagen sich und schon kursieren die ersten Gerüchte in der Schule und in der Presse. Eines steht jedoch für alle drei fest – jeder hatte zu Boni Mahoni eine Verbindung. Ivy gerät mit soviel Hass auf Boni natürlich direkt in die Schusslinie…

Karen M. McManus macht es einem nicht leicht. Mit Ivy, Mateo und Cal erschafft sie Charaktere, die man nur mögen kann. Dann aber verstricken diese sich nach und nach und ein dunkles Geheimnis nach dem anderen kommt ans Licht.

Gelesen von Andreas Dyszewski, Lydia Herms und vielen anderen ist die Story einfach nur spannend.

Herzlichen Dank an Karen McManus und an den DAV-Verlag für das sehr spannende Thriller-Rezensionsexemplar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.