tinaliestvor

books and more

Kategorie: Dips & Saucen (Seite 2 von 5)

Ernte 2018 – August

Der Sommer neigt sich dem Ende, der August endet zu früh und wir tauschen fleißig unter Freunden und Nachbarn Gemüse, Obst und allerlei bereits Eingekochtes.

Dennoch steht heute noch eine Mammut-Einkoch-Orgie vor uns.

Erne Ende August

Erne Ende August

Wir haben jetzt in der Küche im Überfluss:

  • 3 Kilo Dornfelder Trauben
  • 10 feuerrote scharfe Chilischoten
  • 500 g rote und orange Minipaprika
  • 4 rote große Paprika
  • 2 Birnen
  • 4 Äpfel
  • 2,5 Kilo große gemischte Tomaten
  • 1 Kilo kleine rote und gelbe Cocktailtomaten

Und jetzt?

Geplant haben wir also folgende Rezepte:

So langsam wird es eng mit meinen Einmachgläsern und besonders die Flaschen sind Mangelware. Ich bin dankbar um jedes Glas und jede Flasche, die ich zurück erhalte. Dennoch muss ich mir für den nächsten Einkochtag noch Gläser und kleine Flaschen besorgen.

Cocktailtomaten

Cocktailtomaten

Wir sind gespannt, haben alle Zutaten gerichtet und legen los! Die passenden Rezepte findet Ihr jeweils oben verlinkt.

passierte Tomaten

passierte Tomaten

Viel Spaß beim Nachkochen und bei neuen Ideen. Wir freuen uns auf Eure Kommentare und Rückmeldungen.

Was für eine Farbenpracht?

Was für eine Farbenpracht?

Pfirsisch-Barbecue-Sauce

Ich bin ein großer Fan der Südstaatenküche und da darf natürlich eine gute Homemade Barbecue Sauce nicht fehlen. Frisch beim Weingut Münzberg geerntet müssen diese leckeren Pfirsiche jetzt auch schnellstmöglich gegessen oder direkt verarbeitet werden. Auf unserem Trip durch North und South Carolina haben wir wie auch in Virgina die ein oder andere leckerer Sauce probiert. Weit hin sichbar waren schon Sonntagsmorgens die Rauchschwaden der riesigen Smoker.

pfälzer Pfirsische

Pfälzer Pfirsische

Mein ulitmatives Homemade Barbecue Sauce Rezept verdanke ich Barry von Rockrecipe.

Diese Sauce ist glutenfrei und laktosefrei und eignet sich hervorragend auch zum Einkochen.

Pfirsisch Barbecue Sauce

  • 2 mittelgroße rote Zwiebeln, fein gehackt
  • 4 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 3 Tl Olivenöl
  • 8 Pfirsische, entkernt und in Stücke geschnitten
  • 1 1/2 Tl scharfes Paprikapulver
  • 1 1/2 Tl getrockneter oder frischer Thymian
  • 1/2 Tl frisch gemahlener Pfeffer
  • 1/2 Tl Meersalz
  • großzügige Prise frisch gemahle Muskatnuss
  • kleine Prise Chilipulver oder wer es etwas schärfer mag, gerne auch eine frische Chilischote in feine Scheiben geschnitten
  • 1 kleines Stück Ingwer oder 1/2 Tl getrockneter Ingwer
  • 3/4 Tasse Honig
  • 1/2 Tasse Apfelessig

Die Zwiebeln und die Knoblauchzehen werden in dem heißen Olivenöl in einem feuerfesten Topf kurz glasig angedünstet. Nach und nach die Pfirsischstücke zugeben und kurz und kräftig anbraten.

Mit dem Passierstab wird die Masse schnell zu einer feinen Sauche, dazu einfach die Masse in ein hohes Gefäß geben und mit dem Passierstab kurz durchpassieren oder in den Mixer geben und dort fein durchpassieren lassen.

Die passierte Pfirsischmasse nun wieder in den Topf geben und bei niedriger Hitze die restlichen Zutaten nach und nach hinzugeben und kurz einköcheln lassen.

Notfalls nochmal abschmecken.

Zur Aufbewahrung wird die Sauce einfach in frische verschließbare Glasgefäße abgefüllt. Im Kühlschrank ist die Sauce ca. 1 Woche haltbar und sollte zeitnah aufgebraucht werden.

Ich koche diese Saucen zusätzlich im Backofen ein, somit sind sie länger haltbar.

Für das Einkochen setzte ich die befüllten und festverschlossenen Gläser in eine Auflaufform und fülle die Form mit Wasser auf, bis ca. 2 cm Rand übrig bleiben.

Bei 175 ° Umluft (vorgeheizt) gebe ich die befüllte Form  in den Backofen und lasse die Gläser so lange darin, bis nach ca. 15 Minuten sich in den Gläsern Bläschen bilden. Ab Bläschenbildung bleiben die Gläser ca. 4-5 Minuten noch im Backofen.

Die Saucen in der Auflaufform abkühlen lassen und anschließend kühl und dunkel lagern.

Barbecue-Sauce

Barbecue-Sauce

Mirabellen-Chutney süß & würzig

Dank einem edlen Spender habe ich jetzt auch noch fast 2 Kilogramm Mirabellen im Kühlschrank. Einfach einkochen? Vielleicht…. Aber in London hatte ich letztes Jahr beim Italiener so ein leckers Mirabellenchutney zum gebackenen Ziegenkäse gegessen, also los geht die Suche nach einem leckeren Rezept. Da ich mich mal wieder nicht entscheiden kann, gibt es jetzt einmal ein etwas süßeres Chutney und dann nochmal die etwas würzigere Variante.

Ein großes Dankeschön an Georgina von „From the Larder“ für das tolle süße Chutneyrezept und ebenfalls vielen Dank an das Journal des Femmes für die würzige Variante des Mirabellen-Chutneys.

Mirabellen Chutney

Mirabellen Chutney

Mirabellenchutney süß-sauer

  • 500 g Mirabellen
  • 300 ml weißer Balsamicoessig oder auch Apfelessig, die etwas süßere Variante
  • 1/2 Stange Zimt
  • 450 g Kandis, weiß
  • 2-3 Nelken
  • 1 kleine Prise frisch geriebene Muskatnuss

Die Mirabellen entkernen und halbieren und mit den restlichen Zutaten in einem feuerfesten Kochtopf erhitzen und leicht ca. 4 Minuten köcheln lassen.

Die Mirabellenhälften mit einem Schöpflöffel herausnehmen und in die vorbereiteten (sauberen) Gläser geben und mit einer Gabel leicht hineindrücken.

Den restlichen verbleibenden Sud noch ca. 5 Minuten etwas einköcheln lassen und dann die Gläser auffüllen, sodass die Mirabellen gut überdeckt sind. Die Gläser fest verschließen und kühl und dunklen lagern.

Sollte etwas Sud übrig sein, eignet der sich hervorragend mit scharfem Senf als Salatdressing oder als Sauce zum Fisch.

Die Menge reicht für 3 kleine Gläser.

 

Mirabellenchutney würzig

  • 350 g Mirabellen
  • 100 ml weißer Balsamicoessig oder auch Apfelessig, die etwas süßere Variante
  • 1 Esslöffel Balsamicocreme oder 1 kleiner Teelöffel Aceto Balsamico
  • 250 g Kandis, weiß
  • 1 kleine gepresste Knoblauchzehe oder etwas Knoblauchsalz bzw. getrockneter Knoblauch
  • 1 kleine Prise frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 Teelöffel scharfes oder mildes Currypulver je nach Wunsch

Die Mirabellen entkernen und halbieren und mit den restlichen Zutaten in einem feuerfesten Kochtopf erhitzen und leicht ca. 4 Minuten köcheln lassen.

Die Mirabellenhälften mit einem Schöpflöffel herausnehmen und in die vorbereiteten (sauberen) Gläser geben und mit einer Gabel leicht hineindrücken.

Den restlichen verbleibenden Sud noch ca. 5 Minuten etwas einköcheln lassen und dann die Gläser auffüllen, sodass die Mirabellen gut überdeckt sind. Die Gläser fest verschließen und kühl und dunklen lagern.

Sollte etwas Sud übrig sein, eignet auch dieser sich hervorragend mit scharfem Senf als Salatdressing oder als Sauce zum Fisch.

Die Menge reicht für 3 kleine Gläser.

 

 

 

 

Ältere Beiträge Neuere Beiträge

© 2018 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑