Was stellt man mit zu vielen Melonen an? Auf der Suche nach einem tollen Rezept, welches irgendwie auch zu diesem Sommer passt, bin ich im Vorratsschrank auf die Gelierzucker-Päckchen gestoßen.

Ich habe hier eine kleine Galia-Melone und Cantaloupe-Melone genommen. Ich mag die Galia-Melone nicht so gerne als Obstsalat, da sie sehr süß ist und sich nicht so länge halt. Als Vegetarier verzichtet man ja auf die obligatorischen Cantaloupe-Parmaschinken-Häppchen und diese leckere europäische Züchtung hält sich ein wenig länger.

Ich mag süß-scharfe Salsa gerne zu gegrilltem Fisch! Warum eigentlich nicht mal Salsa aus Melonen anstatt klassisch mit Mango oder Papaya?

Melonen-Salsa

Hübsch in kleine Gläser gefüllt ist das Melonen-Salsa auch circa ein halbes Jahr haltbar und ein nettes Mitbringsel.

Melonen-Salsa

  • 1 kg Melone
  • 1 kleines Stückchen frischen Ingwer
  • 150 ml natürtrüber Apfelsaft
  • 1 Päckchen Gelierzucker (2:1) oder eure bevorzugte Einkochhilfe
  • 2 Blättchen Salbei
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 kleine rote Chilischote
  • ein Spritzer Zitronensaft

Die Melone halbieren, mit einem Löffel entkernen. Die Häften nochmals halbieren und mit einem scharfen Messer das Fruchtfleisch von der Schale trennen.

Die Melonenviertel in kleine Stücke schneiden.

Den Apfelsaft in einem feuerfesten Topf erhitzen und die Melonenviertel dazugeben.

Den Gelierzucker hinzugeben und mit den restlichen Zutaten gut abschmecken.

Nach der Gelierprobe in saubere Einmachgläser füllen und verschließen.

Natürlich ist diese Salsa glutenfrei und laktosefrei. Für die vegane Version sollte man jedoch auf eine andere Gelierhilfe umsteigen.

Wer es nicht gerne so scharf mag, lässt die Chilischote einfach weg.

Ich bin auf den nächsten Grillabend gespannt!

Weitere leckere kleine eingekochte Marmeladen, Chutneys und Saucen findet Ihr in meinem Rezeptverzeichnis unter dem jeweiligen Menü.

Melonensalsa