tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Sahne (Seite 1 von 2)

Johannisbeeren-Baiser-Torte

Die Erntezeit hat begonnen. Die roten Johannisbeeren hängen nach den letzten Regentagen mit ihren langen und vollen Ästen bis zum Boden. Zu Weihnachten gab es den Hip-Trug von Burgon & Ball, ich bin gespannt, ob er „hält“ was er verspricht.

Mit praktischem Clip am Neoprengurt klemmt man sich den grauen Container einfach an den Gürtel oder an den Hosenbund und schon hat man die Hände fürs Ernten endlich frei! Bei meinem wirklich dschungelartig gewachsenen Johannisbeeren bin ich froh, die Hände frei zu haben. Die Äste sind schwer, hängen weit hinunter und lassen sich nur abernten, wenn man sie hochdrückt.

Mit dem hübschen lateinischen Namen Ribes Rubrum machen mir mein großer und der kleine letztjährig gesetzte Strauch immer eine Freude, brauchen aber auch eine Menge Zeit zum Abernten.

Nach gut einer Stunde bringt der Strauch gute 8,7 Kilogramm rote Johannisbeeren auf die Waage. Der Hip-Trug war wirklich praktisch, saß am Gürtel eingehakt fest und hält, was Burgon & Ball versprechen.

Der Trug ist zudem spülmaschinenfest, für mich ein „Muss“!

500 Gramm der roten Johannisbeeren brauche ich gleich noch für die Torte und diese entstiele ich noch schnell mit einer Gabel.

Die restlichen 8,2 Kilogramm gehen nach und nach in den Entsafter. Nach weiteren 2 Stunden sind daraus 6, 2 Liter roter Johannisbeersaft entstanden. Die portioniere ich erst mal in 1 Liter und friere den Saft vorerst für das Johannisbeergelee und weitere Geleekreationen ein.

Weiter geht es mit der Johannisbeeren-Baiser-Torte.

rote Johannisbeeren-Baiser-Torte

für den Biskuit-Teig

  • 250 g Margarine oder Butter
  • 100 g Zucker
  • 4 Eigelb
  • 5 El Milch
  • 175 g glutenfreies Mehl
  • 2 Tl glutenfreies Backpulver (Weinsteinbackpulver)

für den Baiser

  • 4 Eiweiß
  • 200 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 g gehobelte Mandeln

für die Füllung

  • 500 g rote Johannisbeeren
  • 50 g Puderzucker
  • 500 g Schlagsahne
  • 150 g Crème fraîche

Der Backofen wird auf 180 ° bei Ober-/Unterhitze vorgeheizt.

Die Butter mit dem Zucker weiß und schaumig rühren lassen, mindestens 10 Minuten! Das Eigelb nach und nach dazugeben, die Milch eingießen. Das Mehl und das Backpulver hineinsieben und weiter verrühren lassen, auf drei Portionen aufteilen.

Das Eiweiß mit einer Prise Salz steifschlagen und nach und nach den Zucker zugeben.

Die erste Portion des Teiges in eine gefettete Rundbackform geben und glattstreichen. 1/3 des Baisers daraufgeben, locker verstreichen und mit 1/3 der Mandelblättchen bestreuen und ca. 25 Minuten ausbacken. Mit den 2 restlichen Teig- und Baiserportionen genauso verfahren.

Die Teige gut auskühlen lassen und aus den Formen herausnehmen.

Auf die gewünschte Kuchenplatte einen erkaltenen Boden geben, und einen Tortenring anbringen.

Die Sahne steif schlagen und die Crème fraîche samt Puderzucker unterheben. Die Johannisbeeren mit einer Gabel entstielen und vorsichtig unter die Sahnemasse heben.

Den ersten Boden im Tortenring mit der Hälfte der Johannisbeerensahnemasse bestreichen und den nächsten Boden darauflegen. Die restliche Sahnemasse darübergießen und glattstreichen und mit dem letzten gebackenen Boden abschließen.

Vor dem Servieren unbedingt 2 Stunden im Kühlschrank kühl stellen.

Nach dem Anschneiden noch mit ein paar frischen Johannisbeerrispen dekorieren.

Danke an die Landlust Mai/Juni 2018 für das tolle Rezept!

Holunderblüten-Mousse mit
Erdbeeren

Der Holunder in unserem Garten blüht und blüht. Es sind noch ausreichend Dolden vorhanden, damit wir auch wieder genügend Holunderbeeren ernten können. Für ein kleines und feines Dessert reicht es also noch.

Holunderblüten-Mousse mit Erdbeeren

  • 150 ml Milch
  • 60 g Zucker oder Honig
  • 5-6 Holunderblütendolden
  • 6 Blätter Gelatine oder Pflanzliches Geliermittel von Nicol Gärtner
  • 200 g Sahne
  • 300 g Naturjoghurt
  • 500 g Erdbeeren

Die Holunderblütendolden direkt nach der Ernte verabeiten! Sie sollten kurz geschüttelt und auf Blattläuse untersucht werden. Dunkle Stellen und bereits verblühte Blüten entfernen.

Die Milch in einem feuerfesten Topf erhitzen und den Zucker hinzugeben. Die Dolden in die Milch geben und ca. 15 Minuten durchziehen lassen.

Die Dolden entfernen und die Milch durch einen Kaffeefilter oder ein Teesieb gießen.

Die Gelatine oder das Geliermittel nach Packungsanleitung anwenden.

Die Sahne steif schlagen und beiseite stellen.

Nach dem Einrühren des Geliermittels den Naturjoghurt unterheben. Leicht angelieren lassen (ca. 30 Minuten) und dann die Sahne unterheben.

In entsprechende Schälchen oder Gläser hineingeben und mindestens 2 Stunden im Kühlschrank festwerden lassen.

Die Erdbeeren waschen, das Grün entfernen und bei Bedarf nochmal halbieren.

Zum Anrichten das Mousseschälchen kurz in heißes Wasser stellen und dann auf einen passenden Teller stürzen und mit den Erdbeeren garnieren.

Himmlich leicht und mit feinem Holunderblütengeschmack.

Kohlrabicreme-Suppe & Röstbrot

Unser Einstieg ins Wochenende beginnt mit einer leckeren und frischen Kohlrabicreme-Suppe.

Für 2 Portionen – glutenfrei

  • 2 kleine Kohlrabi
  • 2 El Olivenöl
  • 2 Schalotten
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • 1 Liter Gemüsebrühe (Glutenfrei)
  • 75 ml frische Sahne
  • 1-2 El Weißweinessig
  • 2-3 El Tamari (glutenfreie Sojasoße)
  • frisch gemahlener Chili oder Cayennepfeffer

für die Röstbrotwürfel

  • 2-3 Scheiben glutenfreies Brot nach Wunsch
  • 3 El Olivenöl
  • 1 El Sonnenblumenkerne
  • 1 El Sesam
  • Meersalz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • frisch gemahlener Chili oder Cayennepfeffer

Den Kohlrabi gut schälen und in kleine Stücke schneiden. Die Schalotten und den Knoblauch abziehen, fein würfeln und mit den Kohlrabistücken in heißem Olivenöl in einem feuerfesten Topf anrösten. Den Ingwer hinzugeben und kurz weiterrösten lassen.

Mit dem Weißweinessig ablöschen und mit der Gemüsebrühe aufgießen und ca. 15 Minuten köcheln lassen. Der Kohlrabi sollte leicht zerfallen.  Nach dem Kochen die Suppe mit Sahne, Tamari und Chili abschmecken.

Das glutenfreie Brot würfeln, und mit den restlichen Zutaten in einer feuerfesten Pfanne gut durchrösten.

Die Suppe in tiefen Tellern oder Suppenschalen anrichten und mit den Röstbrotwürfeln bestreuen. Nach Wunsch noch mit frisch gehackten Kräutern aus dem Garten bestreuen.

Vielen Dank an lazycatkichen für das mal etwas andere Kohlrabi-Rezept!

 

 

 

Ältere Beiträge

© 2018 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑