tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Hefeteig

Hefe-Zimtschnecken – Glutenfrei

Für unsere Gäste und natürlich auch für uns gab es heute die leckeren Hefe-Zimtschnecken. Natürlch glutenfrei und schnell und einfach gebacken!

Hefe-Zimtschnecken

Für den Teig

  • 1 Tasse lauwarme Buttermilch
  • 3 Esslöffel Zucker
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 1 Prise Meersalz
  • 3 Tassen glutenfreies Mehl
  • 6 Esslöffel flüssige Butter oder Margarine

Für die Füllung

  • 2 Esslöffel flüssige Butter oder Margarine
  • 1/4 Tasse flüssiger Honig
  • 1 Teelöffel Zimt

Für die Sauce

  • 2 Esslöffel flüssige Butter oder Margarine
  • 2 Esslöffel H-Sahne
  • 1/4 Tasse flüssiger Honig
  • 1/4 Tasse brauer Zucker oder Rohrohrzucker

Für die Creme

  • 1/2 Tasse Butter oder Margarine
  • 125 g Frischkäse
  • 2 Tassen Puderzucker
  • 1 Prise Meersalz

Für den Teig die warme Buttermilch, den Zucker und die zerbröselte Hefe leicht umrühren und kurz stehen lassen.

Das Meersalz sowie das Mehl zugeben und mit der Küchenmaschine gut durchkneten lassen.

Die flüssige Butter zugeben und ggf. noch etwas Mehl zugeben, damit ein guter Knetteig entsteht.

Den Hefeteig mindestens 1 Stunde warm gehen lassen.

Für die Füllung die flüssige Butter mit dem Honig und dem Zimt verrühren und kühl stellen.

Für die Sauce eine passende Backform bereitstellen und die Zutaten kurz in einem feuerfesten Topf erhitzen und anschließend in die Backform gießen.

Den aufgegangenen Hefeteig dünn auf Backpapier ausrollen und mit der Füllung bestreichen. Das Backpapier von der langen Seite her aufrollen und dabei das Papier nach und nach abziehen, sodass eine Teigrolle entsteht.

Die Teigrolle mit einem scharfen Messer in 2 cm dicke Scheiben schneiden und diese dann in die mit Sauce gefüllte Backform legen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180° Umluft oder bei 200 ° Ober- bzw. Unterhitze ca. 30 Minuten gut backen lassen.

Die Zimtschnecken in der Form gut auskühlen lassen und währenddessen die Creme zubereiten.

Dafür den Frischkäse mit der Butter gut verrühren und nach und nach den Puderzucker zugeben.

Nach dem Erkalten der Zimtschnecken die Creme darauf verteilen!

Süß, frisch und unglaublich lecker!

Vielen Dank an bromabakery für das leckere Rezept!

 

Hefeküchlein mit Bratapfelsahne

Die Apfelzeit ist da und passend zur jetzt kälter werdenden Jahreszeit freue ich mich auf einen leckeren Hefeteig.

Wer mag, kann aus den kleinen Hefeküchlein auch einen großen Hefezopf backen und ihn dann mit der Bratapfelsahne genießen.

img_20161023_151720

Ich wage mich endlich an frische Hefe heran und es kann losgehen.

Für den Teig vermische ich die Zutaten und lasse diese von meiner Küchenmaschine ca. 5 Minuten gut durchkneten und gebe notfalls, wenn der Teig sich noch nicht gänzlich von der Teigschüssel während des Knetens löst, noch etwas Mehl hinzu.

Den fertigen Teigklos lasse ich ca. 15 Minuten in einer mit einem feuchten Küchentuch abgedeckten Auflaufform auf der Abdeckplatte meines Kamins gehen.

Aus dem jetzt schon schön aufgegangenen Teig stecke ich 12 kleine Teigklöse ab und gebe diese entweder in eine gefettete Muffinsform oder in kleine gefettete Napfförmchen. Kleine gefettete Crème Bûrlée Förmchen finde ich ideal für dieses Rezept.

Der Teig wird leicht angedrückt und wieder 15 Minuten abgedeckt unter einem feuchten Küchenhandtuch gehen gelassen.

img_20161022_134048

Während der Teig erneut geht, schäle und entkerne ich die Äpfel und schneide diese in kleine mundgerechte Stücke. Mit einer Zimtstange gebe ich die Apfelstückchen, sowie einem Esslöffel Rohrzucker (oder Honig) und etwa 50 ml Wasser in einen feuerfesten Topf und koche die Masse kurz auf und lasse sie dann noch ein wenig ziehen und abkühlen.

Nach dem Gehen kommen die Teigschälchen in den Backofen und backen bei ca. 180 ° Celsius bei Umluft ca. 25 – 30 Minuten auf der mittleren Schiene fertig.

Nach dem Backen stürzt man die Küchlein aus der Form und lässt sie abkühlen.

Man entnimmt die Zimtstange der Apfelmasse und gibt ein Schnapsglas Bratapfellikör oder gerne auch Calvados hinzu.

Mein selbstgemachter Bratapfellikör rundet die Apfelmasse fantastisch ab, aber jetzt ist die Flasche entgültig leer und neuer steht schon auf der To-Do-Liste.img_20161022_134711

Frisch geschlagene Sahne rundet die Napfküchlein ab. Jetzt heißt es nur noch anrichten und genießen.

img_20161023_151739

Rezept und Zutaten:
für den Teig

  • 350 Gramm Mehl (hier Mehl-Mix Hell von der Hammermühle, glutenfrei)
  • 1/2 Würfel Hefe, frisch
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 100 ml lauwarme Milch
  • 150 Gramm Margarine oder Butter sowie zum Fetten der Förmchen

für das Apfelkompott

  • 4 mittelgroße Äpfel
  • 1 Zimstange
  • 50 ml Wasser
  • 1 Schnapsglas Bratapfellikör oder Calvados
  • 1 Esslöffel Rohrzucker

Die Zutaten für den Teig mindestens 5 Minuten gut durchkneten lassen und warm stehend 15 Minuten gehen lassen.

In 12 gleichgroße Stücke teilen, in die gefetteten Napfförmchen geben, ein wenig andrücken und erneut 15 Minuten warm stehend gehen lassen.

Die Förmen im vorgeheizten Backofen bei 180° Celsius Umluft auf der mittleren Schiene ca. 25 – 30 Minuten backen lassen.

Für das Kompott die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stückchen schneiden. Mit der Zimtstange, Zucker und dem Wasser kurz aufkochen und dann im geschlossenen Topf durchziehen lassen.

Nach dem Abkühlen die Zimtstange entfernen, den Likör oder den Schnaps hinzugeben und kurz ziehen lassen.

Mit geschlagener Sahne auf den Napfküchlein anrichten.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

© 2018 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑