Susan Fletcher - Das Geheimnis von Shadowbrook
Susan Fletcher – Das Geheimnis von Shadowbrook

Was bleibt, wenn man stirbt?

Clara Waterfield hat es als Kind nicht leicht. Obwohl sie unter der Glasknochenkrankheit leidet, ist ihr Temperament nur schwer zu zügeln. Sie wächst gutsituiert in London auf und bezieht ihr ganzes Wissen aus Büchern.

Als ihre Mutter jung verstirbt, zieht es Clara aus dem Haus. Trotz ihres Handicaps und ihres eigenartigen Direktheit findet sie ihren Frieden ausgerechnet in der Botanik. Kew wird zu ihrer zweiten Heimat, bis diese sie als Fachkraft nach Gloucestershire verleihen. Dort soll ein stattliches privates Gewächshaus eines reichen Geschäftsmannes eingerichtet werden und ihr Fachwissen ist gefragt.

Nicht einen Augenblick zögernd packt sie ihre Koffer und somit auch in die scheinbare Freiheit und in einen etwas untypischen Lebensweg für eine junge gebildete Frau der damaligen Zeit.

Shadowbrook verblüfft jedoch die junge Botanikerin. Soviel altes verlottertes Gemäuer und eine atemberaubend gut erhaltene Gartenanlage.

Der Spuk beginnt eines Nachts. Clara hört mysteriöse Schritte, sieht Kratzer an der Tür und verängstigte Hausangestellte. Was hat es mit diesem Anwesen auf sich?

Die Neugierde ist geweckt und Clara packt die Vergangenheit. Mit ihrer sehr direkten Art stößt sie auf Missbilligung und ihr etwas ungewöhnliches Aussehen macht es ihr nicht einfach, Kontakte zu den Menschen zu knüpfen.

Wie aus einem Herbarium heraus klappt Susan Fletcher nach und nach die Seiten Claras auf und man entdeckt Geheimnisse, Familientragödien und erkennt den Mut, der dahintersteckt.

Claras Hartnäckigkeit macht den Hörer anfangs etwas stutzig. Muss diese junge, durch ihre Krankheit gebrandmarkte Frau, stets alles Wissen und immer das letzte Wort haben?

Als der Krieg auch in Gloucestershire ankommt wird den Hörer klar, dass Claras Herz und auch Kopf einzig auf der Suche nach Liebe und Anerkennung sucht und dies die schwerste Aufgabe ihres Lebens sein wird.

Eine Überraschung jagt in dieser Geschichte die nächste. Scheinbar geschieht nichts in Shadowbrook zufällig und macht das Hörbuch, obwohl 942 Minuten nicht gerade zu schnellem Hörgenuss führen, nie langweilig oder langatmig.

Zur Stimme

Alexandra Segurnas Stimme verleiht Clara die Leichtigkeit und auch ein wenig Anmut, den man bei Ihrer Krankheit schnell vergisst.

Vielen Dank an Vorablesen und an Steinbach Sprechende Bücher für das Rezensionsexemplar!