Jonathan Stroud –
Bartimäus –
Die Pforte des Magiers

Der dritte Teil der Trilogie

Nathanael ist endlich angekommen. Sein Erfolg hat ihn zum Informationsminister gemacht. Somit hat er das Ziel seiner lang ersehnten Träume endlich erreicht.

Doch das Zentrum der Macht hat er sich etwas anders vorgestellt.

Endlich befreit vom Druck der Vergangenheit wird ein Fass nach dem nächsten aufgemacht und Nathanael muss feststellen, dass seine neue Position nicht nur angenehme Seiten mit sich bringt.

Ihm stehen ab jetzt deutlich mächtigere Gegner gegenüber, die es zu besiegen gilt.

Um all diesen Gefahren entgegenzutreten, muss er allerdings erst wieder zu sich selbst finden.

Sein Helfer Bartimäus entpuppt sich halsstarriger als sonst und Kitty, tja, Kitty ist und bleibt Kitty.

Die Dschinn haben sich zu unglaublicher Macht zusammengeschlossen. Nur gemeinsam kann es den Dreien gelingen, den Aufstand dagegen zu proben.

Nathanael wird von Tag zu Tag klarer, dass er mit der neu erlangten Macht ganz schön Schindluder getrieben hat und das ausgerechnet jetzt gewaltige Konsequenzen.

Fazit

Der dritte Teil wird von Dramatik beherrscht. Nathanael lässt Bartimäus kaum Luft holen und muss sich Kittys Freundschaft erst wieder eingestehen. Der Hochmut des jungen Zauberers wird jetzt nach und nach sichtbar.

Jonathan Stroud lässt Nathanael erst wieder mühsam lernen, was Freundschaft bedeutet und dass man dafür stets auch selbst etwas tun muss, um diese zu erhalten.

Ein wunderbar spannender Abschluss dieser magischen Trilogie. Ich werde Bartimäus definitiv vermissen.

Reihenfolge

One thought on “Jonathan Stroud –
Bartimäus –
Die Pforte des Magiers

  1. Gut, dass ich das hier bei dir lese! Der erste Teil hatte es mir schwer angetan, den zweiten habe ich auch noch gelesen, aber der dritte ist mir irgendwie aus den Gedanken entschwunden. 🙂 Werde ich sofort nachholen.
    Überhaupt bin ich begeistert von deinen Beiträgen. Deswegen habe ich dich für den Liebster-Award nominiert. Ich würde mich freuen, wenn du die Nominierung annimmst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.