Stewart O´Nan –
Engel im Schnee

Spuren im Schnee…

Annie Marchard wird ermordet. An einem herrlich sonnigen Tag wird Annie Merchant erschossen. In Butler, Pennsylvania steht jedoch nur kurz die Welt deshalb still.

Für Arthur Parkinson geht damit ein lang gehegter Traum zu Ende. Schwärmte er schon seit Jahren für seine ehemalige Babysitterin.

Die Menschen gehen wieder ihrer Wege, trotz der Spuren des Mörders im See.

Butler scheint nur auf den ersten Blick eine verschlafene und armselige typische Kleinstadt zu sein. Entpuppt sich jedoch bei genauerem Hinsehen als ein Aufeinanderprallen von Einsamkeit, Neid und Hass.

Fazit

Stewart O´Nan findet immer wieder in seinen Romanen einen Weg, wunderbare Einblicke in das Leben zu vermitteln. Jeder kennt jeden und auch die kleinen Geheimnisse sind nie lange sicher, das jedoch ändert nichts daran, dass in einer solchen Kleinstadt ein Mord ungesühnt bleibt und man postwendend wieder zum Alltag übergeht. Ein mieser Spiegel unserer Gesellschaft.

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.