tinaliestvor

books and more

Kategorie: Ebooks (Seite 2 von 44)

Phoebe Locke –
Rachemädchen

Phoebe Locke – Rachemädchen

Der dunkle Mann geht um!

Miles und Sadie bekommen noch während ihres Studiums die kleine Amber. Als diese gerade mal zehn Tage alt ist, flieht Sadie Hals über Kopf und lässt Miles mit dem kleinen Säugling alleine.

Nach fast sechzehn Jahren kehrt Sadie genauso überraschend zurück. Während Miles sie mit Samthandschuhen behandelt, versucht Amber in ihr die Mutter zu sehen, die sie sich in früheren Zeiten ersehnt hat.

Während Amber ein scheinbar normales Teenagerleben lebt, fürchtet Sadie erneut um das Leben ihrer Tochter. Sie merkt zu spät, dass das unweigerliche Ende Ambers schon lange besiegelt ist.

Ambers Geschichte soll von einem Filmteam vermarktet werden. Während die Regisseurin Frederika es einzig auf die erstklassige Story abgesehen hat, beschließt die Aufnahmeleiterin Greta, hinter Ambers Kulissen zu sehen.

Phoebe Locke packt den Leser bei seinem Gewissen und zeichnet mit einem Kamerateam rund um Ambers eine Geschichte, die wir aus eigenen Kindheitstagen kennen. Jeder kennt diese kleinen gruseligen Geschichten über den „Dunklen Mann“, der die Kinder raubt.

Locke wechselt zwischen den Perspektiven. Sie beschreibt eine Mutter am Rande des Wahnsinnes aus Sorge um ihr Kind und eine Tochter, die sich ihrer eigenen Fähigkeiten durchaus bewusst ist.

Ein dunkler Psychothriller, bei dem man mehr als einmal in die Falle tappt, bis einem klar wird, wer hier das „Drehbuch“ schreibt. Denn wer kennt nicht die Mähr um den „Dunklen Mann“?

Danke an Jellybooks und an den Fischer Verlag sowie an die Autorin Phoebe Locke für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Karsten Schäfers –
Die Spürhasenbande –
Das Geheimnis des magischen Spiegels

Karsten Schäfers – Die Spürhasenbande – Das Geheimnis des magischen Spiegels

Kiki, Finn und Polly sind die allerbesten Freunde. Finn, der junge schlaue Hase träumt eines Nachts davon, dass er ein mutiger Ritter sei. Er muss unbedingt dieses abenteuerliche Ritterturnier gewinnen. Der Preis ist hoch, ein Kuss der Prinzessin Polly ist ganz schon gefragt. Viel zu früh erwacht er aus seinem magischen Traum und kann es kaum erwarten, die spannende und abenteuerliche Geschichte seinen besten Freunden zu erzählen.

Er macht sich auf und weckt dabei Bartholomäus, die Eule. Verschlafen erzählt der ihm von seinem magischen Spiegel, mit dem man scheinbar in der Zeit reisen und jeden Ort der Welt besuchen kann.

Finn kann es also kaum glauben und erhofft sich eine Rückkehr in die Ritterzeit. Gespannt berichtet er Kiki, seiner Freundin dem Eichhörnchen und natürlich Polly dem jungen Kaninchen von seinem Plan.

Das Abenteuer der drei Spürhasen kann also beginnen. Doch der magische Spiegel ist defekt und die drei Freunde müssen einige kleine Abenteuer bestehen, um ihr Ziel zu erreichen.

Die drei Freunde habe ich gleich ins Herz geschlossen. Während Mut, Ehrlichkeit und Freundschaft eine große Rolle in diesem Hörbuch spielen, kommt aber die Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft nicht zu kurz.

Spielerich gelingt es den drei Waldtieren als Spürhasenbande gemeinsam, ihr Ziel zu erreichen. Kindgerecht umgesetzt und mit einem äußerst guten Sprecher besetzt, macht es dem Zuhörer leicht, sich auf das Abenteuer einzulassen.

Die Charaktere von Finn, Polly und Kiki sind sehr unterschiedlich, sicherlich wird das Kind als Zuhörer sich hier schnell wiederfinden.

Die Sprecher von Finn, Polly und Kiki haben sich mächtig ins Zeug gelegt. Spannung beherrscht die Stimmen und macht Lust auf das nächste Abenteuer.

Weitere Folgen bringen die Spürhasen nach Frankfurt und nach Hamburg. Dank dem Spiegel aus dem Wald im magischen Taunus nur ein „Katzensprung“.

Ich bedanke mich herzlich bei Karsten Schäfers und dem Eulenberg Verlag. Großes Lob an die Crowdfunding-Aktion, die es möglich machte, die ersten drei Teile zu veröffentlichen.

Nancy Springer –
Enola Holmes –
Der Fall des verschwundenen Lords

Nancy Springer – Enola Holmes und der Fall des verschwundenen Lords

Enola Holmes steckt in einem Dilemma. Ihre Mutter ist spurlos verschwunden und hat ihr nichts außer zwei nervigen, deutlich älteren Brüdern und einem zerfledderten Heft in Geheimsprache hinterlassen.

Mit Mycroft und Sherlock ist nicht zu spaßen. Enola soll demnächst eine bessere Erziehung in einem Mädcheninternat genießen. Währenddessen machen sich beide Brüder auf die Suche nach der verschwundenen Mutter.

Von der fehlt jedoch jede Spur und es stellt sich heraus, dass ihre Flucht schon vor langer Zeit geplant war. Als Enola begreift, was es mit dem geheimnisvollen Buch ihrer Mutter auf sich hat, schmiedet sie einen Plan.

Ihre Flucht verschlägt sie nach London. Dieser Moloch will so gar nicht in Enolas Vorstellung dieser wunderschönen Stadt passen und gerät mitten hinein in einen Vermisstenfall.

Inspektor Lestrate ist ratlos auf der Suche nach einem kleinen vermissten Lord und Enola trägt, verkleidet als junge trauernde Witwe, gekonnt ihre Ermittlungsergebnisse bei.

Nichtsahnend für Enola wird aus dem Vermisstenfall eine Entführung und sie selbst steht ganz oben auf der Liste der Kidnapper.

Es kommt wie es kommen muss. Doch Enola, als eine Holmes, weiß sich gekonnt zu wehren.

Mit Nancy Springer erleben wir mit Enola Holmes einen spannenden Jugendkrimi, der sich geschickt dem letzten Jahrhundert Londons bedient. Ob Hüftschmeichler, Popolster oder elende Armenhäuser, Springer macht Geschichte dank Enola Holmes wieder lebendig.

Mit viel Witz und einer gehörigen Prise Abenteuer fliehen wir mit Enola Holmes quer durch London. Ihr Einfallsreichtum, ihren feinen Witz und ihren Mut macht Lust auf weitere Geschichten. Als jüngere Schwester des Meisterdetektives Sherlock Holmes und des mysteriösen Myroft Holmes gelingt es Enola spielend, dass man dieses schlaue junge Mädchen in sein Herz schließt.

Gekonnt gelesen von Luisa Wietzorek wird Enola Holmes lebendig. Mit viel Feingefühl und gutem Gespür bin ich gespannt auf die nächste Vertonung.

Vielen Dank an „der Hörverlag“ für das Rezensionsexemplar.

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2019 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑