tinaliestvor

books and more

Kategorie: Probiert (Seite 2 von 20)

Gin X-TRA DRY HAARDTGOLD COLONIAL No1 PALATINATE

Ich bin tatsächlich stolzer Besitzer einer dieser 5.000 Flaschen der limitierten Auflage des Haardtgold Colonial Dry Gin!

Die Flasche, ich vermute Steingut, ist ganz in Schwarz gehalten und kommt mit anmutigem Safari-Design daher.

Das leckere Schlückchen stammt aus dem Hause Sippel exklusiv für Haardt & Soul Organics (Safari Kitchens).

Der Preis lässt vermuten, das man damit lieber keinen Gin-Tonic machen sollte! Go local, lautet da die Devise!

Mit der Nr. 164 von 5.000 Flaschen genieße ich jetzt den Feierabend.

 

Möhrenkuchen mit Orangencreme – glutenfrei

Ostern naht und was währe da passender als einen Möhrenkuchen?

Möhrenkuchen mit Orangencreme

Für den Teig:

  • 300 g geriebene oder in feine Streifen geschnittene Möhren
  • 5 Eier + 1 Eiweiß
  • 225 g Zucker, Rohrohrzucker oder eine andere Alternative
  • 1 Prise Salz
  • 1 Tl Zimt
  • 3 El Orangenlikör
  • 50 g glutenfreies Mehl
  • 11/2 Tl Backpulver
  • 50 g glutenfreie Semmelbrösel
  • 200 g gemahlene Haselnüsse, Mandeln oder Walnüsse

Für die Creme:

  • 700 ml Orangensaft
  • 125 g Zucker, Rohrohrzucker oder eine andere Alternative
  • 1 Eigelb
  • 90 g glutenfreie Stärke
  • 5 El Orangenlikör
  • 250 ml Sahne

Topping:

  • 50 g Mandelblättchen
  • 1 El Zucker, Rohrohrzucker oder eine andere Alternative

Für den Teig die trockenen Zutaten in einer Rührschüssel gut vermischen lassen. Die geriebenen Möhren unterheben und nach und nach die Eier sowie den Likör zugeben. Die Masse gut schaumig schlagen lassen.

Die Teigmasse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech (tief und rechteckig) geben und im vorgeheitzen Backofen bei 170 ° Umluft ca. 25 Minuten durchbacken und danach komplett abkühlen lassen.

Für die Creme 600 ml Orangensaft mit dem Zucker aufkochen lassen. Währenddessen die Stärke mit dem Orangenlikör und dem Eigelb und dem restlichen Orangensaft in einer Tasse glattrühren und in den kochenden Orangensaft gießen. Die Puddingmasse unter ständigem Rühren klümpchenfrei vom Herd nehmen und die Sahne gut mit einem Rührgerät unterheben.

Die fertige Puddingmasse auf den fertig ausgekühlen gebackenen Teig geben und kalt stellen.

Vor dem Servieren die Mandelblättchen in einer Pfanne leicht anrösten und mit dem Zucker besträuen und leicht karamellisieren lassen und über den fertigen Kuchen streuen.

Kartoffel-Mangold-Strudel

Dieser feine und etwas arbeitsintensive Kartoffel-Mangold-Strudel ist für diese eisigen Tage einfach ideal. Das Rezept ist natürlich glutenfrei, und kann schnell und einfach auch laktosefrei abgeändert werden.

Kartoffel-Mangold-Strudel

Für den Strudelteig:

  • 200 g Glutenfreies Mehl z. B. die Mehlmischung Hell der Hammermühle
  • Meersalz
  • 2 El Rapsöl

Für die Füllung:

  • 1 El weißer Balsamicoessig
  • 500 g Mangold
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 El Olivenöl
  • glatte frische oder getrocknete Petersilie
  • Majoran oder Thymian
  • schwarzer frisch gemahlener Pfeffer
  • frisch gemahlene Muskatnuss
  • 250 g Pellkartoffeln (gerne auch vom Vortag)
  • 125 g Créme Fraîche
  • 80 g geriebener Bergkäse
  • 50 g Butter zum Bestreichen
  • 2 El glutenfreie Semmelbrösel

Für die Rotwein-Schalottensauce:

  • 250 g Schalotten
  • 1 El Butter
  • 2 El Rohrohrzucker
  • 50 ml dunkler Balsamicoessig
  • 100 ml trockener Rotwein
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 El Honig
  • Meersalz
  • frisch gemahlener Pfeffer

Für den Strudel Mehl, 110 ml lauwarmes Wasser, 1 Tl Meersalz, Öl und Essig zuerst mit den Knethaken der Küchenmaschine zu einem weichen Teig kneten. Mit Öl bestreichen, abdecken und 30 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen.

Inzwischen für die Füllung den Mangold bis auf den Strunk in feine Streifen schneiden. Die Zwiebeln und den Knoblauch fein würfeln. Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und Zwiebel und Knoblauch darin bei mittlerer Hitze glasig dünsten.

Mangold zugeben und 5 Minuten mit andünsten.

Kräuter fein hacken, dazugeben und die Pfanne vom Herd nehmen. Die Masse mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss kräftig würfen.

Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden und mit dem geriebenen Käse, dem Créme frâiche unter die Mangoldmasse heben.

Backofen auf 180 ° C Umluft vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen. Butter zerlassen. Den Teig auf einem sauberen leicht bemehlten Küchentuch ausrollen.

Den Teig zu zweidritteln mit der Butter bestreichen und mit den Semmelbröseln bestreuen. Die Mangoldmasse daraufverteilen und den Teig mit dem Küchentuch der länge nach aufrollen und auf das Backblech legen. Mit der restlichen Butter bepinseln und ca. 35 Minuten im Ofen goldbraun backen.

Für die Sauce die Schalotten schälen und bei Bedarf halbieren oder gar vierteln. Mit der Butter anbraten und den Zucker zugeben und leicht karamellisieren lassen.

Mit Balsamico ablöschen und mit Rotwein und 100 ml Wasser aufgießen. Den Lorbeer dazugeben und bei kleiner Hitze ca. 10 – 15 Minuten einköcheln lassen.

Mit Honig, Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Strudel in Scheiben schneiden und mit der Schalottensauce anrichten!

Genießt es!

 

 

 

 

Bangkok Coconut Curry Bowl

Vielen Dank an pinchofyum für das tolle Rezept. Hier findet Ihr die glutenfreie Variation

Bangkok Coconut Curry Bowl

  • 1 El Erdnussöl
  • 1 Schalotte
  • 1 kleines Stück frischer Ingwer oder eine Prise getrockneten Ingwer
  • 2 El rote Curry Paste
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 1/2 Tasse glutenfreie Gemüsebrühe
  • 1 Tl Zucker, Rohrohrzucker oder Honig
  • 1 El Sambal Olek
  • 2 El Tamari (glutenfreie Sojasauce)
  • 1 Packung Reisnudeln
  • 1 El Erdnussöl
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 kleiner Brokkoli
  • 2 Möhren
  • 1 kleiner Spitzkohl
  • Sesamsamen

Die Reisnudeln werden mit kochendem Wasser übergossen und kurz durchziehen gelassen. Ich breche die Nudeln vorher immer in etwas kleinere Stücke, lässt sich anschließend einfach besser essen.

In einem feuerfesten Topf erhitzt man das Erdnussöl und gibt die klein gehackte Schalotte sowie den Ingwer dazu und glasiert diese goldgelb an.

Danach gibt man die weiteren Zutaten nach und nach dazu und lässt die Soße nach Zugabe der Tamari-Sauce ein klein wenig köcheln.

Für das Gemüse erhitzt man in einem weiteren Topf das restliche Erdnussöl und gibt die klein geschnittene Zwiebel dazu. Die in feine Scheiben geschnittene Möhre und den in kleine Stücke geteilten Bokkolie gibt man nach und nach dazu und dünstet das Gemüse gut an.

Man übergießt das gedünstete Gemüse mit der abgeschmeckten Sauce und hebt dann anschließend die Reisnudeln sowie den in feine Streifen geschnittenen Spitzkohl unter und richtet die Bowl mit etwas hellen Sesam an.

Bei einer Außentemperatur von ca. -10 ° Celsius einfach genau das richtige Abendessen! Genießt es!

Avocado-Toast mit geräuchertem Lachs

Samstags ist bei uns immer „schnelles“ Essen gefragt. Heute gab es leckeren Avocado Toast mit geräuchertem Lachs.

Avocado-Toast mit geräuchertem Lachs

  • 2 – 3 Scheiben glutenfreier Toast
  • 1 reife Avocado
  • 2 Esslöffel Joghurt
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • Meersalz
  • frisch gemahlener Chili
  • 2 – 3 Scheiben geräucherter Lachs
  • 2 Gewürzgurken
  • 1 kleine Handvoll Kresse oder Brunnenkresse
  • 1 kleine Tomate
  • 1 Prise getrockene Minze
  • weißer Balsamico

Für den Dressing schneidet man die Tomate in kleine Würfel und gibt die Hälfte des Zitronensafts dazu und schmeckt mit Minze, Chili und mit dem weißen Balsamicoessig ab.

Der Toast wird im Backofen oder im Toaster leicht geröstet.

Die Avocado wird entkernt und das Fruchtfleisch mit einer Gabel leicht zerdrückt. Man gibt das Joghurt, den restlichen Zitronensaft dazu und vermischt die Masse kräftig und schmeckt mit Meersalz, Chili und frisch gemahlenem Pfeffer ab.

Das Avocadomousse streicht man auf die Toastschreiben, legt die halbierten Gurkenscheiben darauf und beträufelt die Masse anschließend mit dem Dressing. Die Kresse, gewaschen und gut abgetropft, legt man auf den Dressing und schließt mit einer Scheibe Lachs ab.

Wer keine Kresse zur Hand hat, kann auch als Alternative Salatblätter nehmen.

Einfach lecker!

Ältere Beiträge Neuere Beiträge

© 2018 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑