Stuart Neville
Racheengel

Die verschleppte ukrainische Gayla soll in einer Wohnung zur Prostitution gezwungen werden. Doch ihr gelingt kurzfristig die Flucht, indem sie ihren Peiniger mit einem Stück Spiegelglas tötet. Was sie allerdings nicht weiß, dass dieser Peiniger der berühmte jüngere Bruder eines Schmugglerbosses ist und das ab sofort die Jagd auf sie eröffnet ist.

Ihr vermeintlicher Retter entpuppt sich ebenfalls als Lügner.

Jack Lennon findet Gayla und nimmt sie bei sich zuhause auf. Doch die Dienstelle will unbedingt, dass die Verdächtige auf dem Revier aussagt. Sie entkommen auf dem Weg dorthin nur knapp einem Anschlag.  

Verzweifelt versucht Jack herauszufinden, wo die undichte Stelle in seiner Abteilung ist, und kann kaum noch Freund von Feind trennen. Es kommt erneut zu einer Schießerei.

Gayla ist mittlerweile wohlbehalten in der Urkaine angekommen. Doch ist damit der Fall abgeschlossen?

Fazit

Stuart Neville platziert einen sehr düsteren und blutigen Thriller in den Norden Irlands. Als Leser gelingt es einem kaum, eine Verschnaufpause von Drogen, Prostitution oder Korruption zu erhalten.

Unsagbar viel Leid trifft die junge Gayla, dennoch gibt sie nicht auf und flieht ein ums andere Mal. Jack macht die junge Frau endlich wieder Mut. Nervenaufreibend spannend!

Herzlichen Dank an Lovelybooks für die Leserunde und an Stuart Neville sowie an Rütten&Loening für das Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.