Bernd Heim –
Die Woche in der alles anders wurde

Ein klassischer Endzeitroman, in dem sich der Allmächtige eingestehen muss, dass seine Strategie nicht aufgegangen ist.

Als Marla die Haushälterin in den USA, Tim als Pferdeknecht in Deutschland, Xialang als Bergbauarbeiter in China und ein Arzt in Afrika klar wird, das die Arbeitssituation immer schlimmer und die Lebenssituation somit immer schlechter zu werden scheint, treffen sie alle die Entscheidung, die Verträge mit der Lebensagentur nicht mehr zu verlängern. Das bedeutet zwar, dass alle vier aus dieser Welt scheiden werden, aber jede andere Welt scheint verlockender zu sein als die jetzige.

Missachtung, Druck sowie Lug und Betrug hat die Reichen der Welt immer reicher werden lassen und die Armen der Welt immer ärmer. Als die Lebensagentur mit ihren einzelnen Vertretern weltweit dann noch das neue Marketingprogramm für die Milliardäre und Millionäre startet, geht ein Ruck durch die arbeitende Bevölkerung.

Doch selbst als fast nichts mehr auf der Welt geht und Geld seinen Wert verloren hat, hat die Realisierung dessen noch lange nicht bei allen übrig gebliebenen stattgefunden.

Ein wirklich brandaktueller Roman über unsere derzeitige Lebensweise, unseren Umgang mit den Menschen und der Wertschätzung der Arbeit als solche. Ein Roman, der einem den Spiegel vorhält.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.