Wiebke von Carolsfeld –
Das Haus in der Claremont Street

Für den neunjährigen Tom endet der Abend tragisch. Sein Vater Russell erschlägt seine Mutter Mona mit einem Golfschläger. Danach erschießt er sich in der Küche.

Sonya, von Mona als älteste Schwester zu Toms Vormund bestimmt, ist nicht gerade begeistert. In ihrem ach so perfekten Leben hat ein Kind wie Tom keinen Platz. Tom ist derweil in seiner ganz eigenen Welt versunken. Seit dem Tod seiner Eltern verzichtet er auf das Reden zieht stoisch durch die Tage. Sonya verzweifelt an ihren Erziehungsmethoden und beschließt die Abgabe an die jüngere Schwester Rose.

Rose, eine Chaotin erster Klasse, schafft es gerade mal so, ihren Job in der Bibliothek zu behalten und ihren eigenen Sohn Nick vor größeren Dummheiten zu bewahren. Die Mutter-Sohn Beziehung wird perfekt durch den jüngsten Bruder Will ergänzt. Der Weltenbummler, Rennbahnsüchtige und Herumtreiber, stets ohne festen Job, zieht wieder ins traute Heim der Claremont Street um sich von seinem bisher so anstrengenden Leben zu erholen.

Für Tom scheint diese Umgebung genau das richtige zu sein. Will, Rose und auch Nick arrangieren sich mit Ignoranz und hoffen dennoch immer wieder von Tag zu Tag auf eine Reaktion von Tom und sei es auch nur ein Augenzucken.

Monas Tod verfolgt die drei so unterschiedlichen Geschwister. Sie war und ist der einzige Angelpunkt dieser so verkorksten Familie. Während Sonya mittlerweile in ganz anderen Umständen ist, kommt Roses Geheimnis ans Licht und erneut muss die Familie um das kämpfen, was Familie ausmacht – Liebe, Vertrauen und Hoffnung.

Fazit:

„Das Haus in der Claremont Street“ lässt einen nachdenklich zurück. In jeder Familie gibt es ein „paar taube Nüsse im Nougat“ und die soll man schließlich in Ehren halten. Während Chaos immer mehr in das Leben der Geschwister eindringt, schafft es ausgerechnet Tom, dass alle, auf ihrem ganz eigenen Weg dahin wieder in die Familie zurückkehren.

Der fahle Nachgeschmack, der liebenswürdigen Schwester nicht die notwendigen Rettungsanker geboten zu haben, wiegt bei allen Geschwistern schwer.

Mit viel Feingefühl macht es Wiebke von Carolsfeld dem Leser einfach, jeden der Geschwister auf ihre so eigene Charakterart zu mögen und Tom von der ersten Seite dieser dramatischen Geschichte ins Herz zu schließen.


Vielen Dank an Wiebke von Carolsfeld und an den Kiepenheuer & Witsch Verlag für das Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.