Ein Mitbringsel von der Insel…

Wie immer führte mein Weg in einen klassischen britischen Supermarkt und in den Einkaufswagen muss

  • die aktuelle Homes & Gardens
  • die aktuelle Vegetarian Living
  • mindestens 2 Päckchen Clotted Cream
  • 1 Päckchen Coleslaw

Da ich mir ja „Deliciously Ella – Every Day“ endlich gegönnt habe und jetzt etwas Zeit zum reinlesen hatte bin ich tatsächlich fündig geworden. Ein schlichtes Coleslaw-Rezept ohne Mayonaise, also ideal für das momentane Wetter oder zum Mitnehmen für die Mittagspause ohne auf lästige Kühlschranksuche gehen zu müssen.

Ich habe das Rezept ein klein wenig angepasst, da in meiner heute gelieferten Bio-Kiste kein Rotkohl, sondern Weißkohl war.

Für eine großzügige Schüssel für 2 Personen benötigt man:

IMG_20160622_184113

  • 1 kleiner Weißkohl
  • 3 Möhren
  • 1/2 Dose Cashew-Kerne (gesalzen oder ungesalzen)
  • 100 ml Olivenöl
  • 100 ml Wasser
  • Meersalz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 Teelöffel Tahini
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 Limette

Der Weißkohl und die Möhren werden entweder sehr fein mit dem Messer gehackt oder mit der Küchenmaschine gehobelt. Die gehobelte Masse wird großzügig gesalzen und dann gut durchgeknetet wie bei einem klassischen Krautsalat. Wer es weniger salzig mag, der wäscht die Hobelmasse nach dem Kneten kurz ab.

Die restlichen Zutaten gibt man in einen Standmixer und pürriert die Masse gut durch bis diese sämig ist und schmeckt nochmal gut ab.

Wer es cremiger mag, sollte die Cashew-Kerne über Nacht in Wasser einweichen und dann kurz vor dem Mixen gut abgießen.

Den Dressing zurHobelmasse hinzugeben, die Mischung sollte mindestens 2-3 Stunden vor dem Essen durchziehen.

Einfach, lecker, klassisch britisch und natürlich glutenfrei!

Coleslaw

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.