Stephanie Tromly – Digby #01

Zoe zieht eine wirklich miese Karte. Die Scheidung ihrer Eltern verschafft ihr ein völlig neues Umfeld. Vom heißgeliebten New York geht es in die tiefste Provinz.

Dort trifft sie auf Digby, den hochintelligenten Schulschwänzer. Der hat selbstverständlich ein neues Opfer in Zoe gefunden. Zoe, neu und der Provinz nicht mächtig, wird gekonnt von Digby in seine „Ermittlungen“ verwickelt. Er sucht unter anderem seine vor Jahren entführte Schwester und die ganz aktuell vermisste ehemalige Schulfreundin.

Zoe gerät gemeinsam mit ihrem neuen Schulfreund Henry von einem Schlamassel direkt ins nächste Abenteuer. Die Liste ihrer Schandtaten wächst von Tag zu Tag. Neben Einbruch, Drogenkauf, Betrug und einen mehr oder weniger gelungenen Ausbruch stehen noch ein paar Dinge auf der Liste.

Langeweile ist bei der jungen Truppe völlig fehl am Platz und so hat Digby Tag um Tag neue Ideen. Stets bemüht, sich das nächste mal erst gar nicht auf Digbys Ideen einzulassen, gelingt Zoe und Henry jedoch nie, sich selbst aus dem Schlamassel zu ziehen. In der Hoffnung, beim nächsten Abenteuer endlich einen Plan B parat zu haben, endet stets mit Plan A.

Stephanie Tromly legt einen guten Start mit Digby #01 an den Tag.

Während ich noch fasziniert über meine gemeinsame Ketchup-Liebe mit Digby sinniere, erzählt Tromly eine wunderbare Geschichte über Freundschaft, Liebe und der Wahrheit, die das Leben so einige Überraschungen bereithält.

Mit viel Witz hat Tromly einen wirklich guten Digby erschaffen, der genau weiß, bei wem seiner Freunde und Mithelfer er welchen Knopf drücken muss, damit seine Ermittlungen in Gang kommen und aus einem bunt gewürfelten Haufen Jugendlicher so etwas wie Freundschaft entsteht.

Herzlichen Dank an Stephanie Tromly, an den Oetinger-Verlag sowie an Vorablesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.