Wenn man mitten in einem Hausumbau steckt, braucht man eine To Do Liste um Chaos von vornherein zu beseitigen.

Auf meiner Liste steht heute unter Nr. 14 „Schals, Mützen und Handschuhe, die niemals das Tageslicht gesehen haben“!

Okay, Hand aufs Herz! Schrank auf und es kann losgehen. Das oberste Schrankfach in unserem alten Bauernschrank entpuppt sich als übervoll, chaotisch und sehr unübersichtlich.

Nach einer mir unendlich lang erscheinenden Faltorgie konnte ich dennoch 5 Schals und 1 Mütze aussortieren. Und jetzt? Der Herbst steht vor der Tür…

Das oberste Schrankfach sieht jetzt zwar aufgeräumt aus, aber zufriedenstellend ist diese Möglichkeit der Schalaufbewahrung für mich nicht wirklich.

  1. Edles Design, aber leider habe ich keinen Platz um dieses schöne Holz-Kupfer-Ring-Board aufzuhängen, sicherlich schön, wenn man nur ein paar Tücher hat.
  2. Sehr chic, die hellen Lederschlaufen und das schöne klassisch helle Holz auf der blauen Wand machen wirklich was her, aber auch hierfür habe ich leider kein Platz und bei der Menge an Schals wäre es sicherlich schon wieder zu unruhig.
  3. Interessante Möglichkeit, die es wirklich zu überdenken gilt. Einfach Wäscheklammern an einen Bügel und schon hat man Ordnung. Ob das allerdings auch mit dickeren Schals funktioniert? Hier sind es nur dünne Tücher.
  4. Das mir bisher beste Konzept. Hosenbügel in dieser Variante habe ich noch da, allerdings sind es hier in diesem Beispiel auch eher dünne Schals und Tücher als dicke Winterwollschals.

Merken