Pierre Billon –
Die fünfte Offenbarung

Die fünfte Offenbarung klingt nach einem spannenden historischen Thriller? Nicht ganz.

Ein Vorgänger zu Dan Brown? Auch nicht…

Verstörende Videos werden auf die Welt losgelassen. In diesen Snuff-Filmen werden die vermeintlichen Opfer zu Tode gefoltert. Da Geld bei den oberen Zehntausend ja keine Rolle spielt und die Langweile der größte Feind zu sein scheint, rollt der Rubel und das Geschäft läuft prächtig.

Die Kriminalpolizistin Kirsten wird mit dem Fall betreut. Mit wenig Hoffnung um Aufklärung macht sie sich dennoch ans Werk. Jedoch lassen diese scheußlichen Videos ihre alten Depressionen wieder aufflammen und stehen ihr im Weg.

Die Anbieter entpuppen sich als fanatische Sekte. Das Ziel dieser Mirandisten ist die Durchsetzung der fünften Offenbarung.

Kirsten ist jedoch nicht alleine hinter dieser Sekte her. Auch die Ärztin Laurence Descombes scheint in die Machenschaften verwickelt zu sein. Doch wie hängt eine frisch gerettete Geisel einer weiteren Sekte mit den Mirandisten zusammen?

Fazit:

Spätestens hier sollte sich der Leser daran gewöhnen, dass wechselnde Handlungsstränge bei Pierre Billon, unglaublich viele Nebenstories und Personen auftauchen und wieder in der Versenkung verschwinden. Wenig Hilfe bietet auch das mitgelieferte Personen- und Organisationsverzeichnis gleich vorweg.

Später stößt noch eine  junge und engagierte Anwältin hinzu und das Ermittlungstrio scheint komplett. Doch jede einzelne Frau hat hier eine Last an Komplexen und Gefühlsduseleien mit sich zu tragen, die alleine schon einen Roman wert wären.

Um meine Eingangsfrage aufzuklären: Das hier ist kein Vorgänger zu Dan Brown. Der Klappentext weckt eine völlig irrige Vorstellung vom Inhalt.

Die Story an sich wäre sicherlich spannend und wäre dann sogar bei Grangé anzusiedeln. Doch mit drei völlig mit ihren Problemen belasteten Frauen kann hier irgendwie keine wirkliche Spannung aufkommen.

Was es mit der fünften Offenbarung und den Mirandisten eigentlich auf sich hat, muss man als Leser teilweise mutmaßen. Völlige Aufklärung und ein spannender Mystery-Thriller sieht deutlich anders aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.