Johannes Wilkes –
Ein Terrorist im Gepäck

Rentner auf Abwegen…

Zwei deutsche Vorruheständler finden auf einer Robbensandbank einen Toten. Dieser ähnelt Osama Bin Laden wie aus dem Gesicht geschnitten. Der wurde gerade 3 Tage zuvor von den Amerikanern getötet. Beide packen den Toten bei Nacht und Nebel in ihr Schlauchboot, vergraben ihn dann in einer Sandburg und schließlich landet er in der Dachbox, eingepackt für die Heimreise.

Die Bruthitze auf der Rückfahrt macht den beiden Fahrern sorge und der Geruch lässt nicht lange auf sich warten. Eine Kühlung muss her. Vor Ort hilft die Gefriertruhe von Tante Trude dann zur Lösung des Problems.

Da Geld stets mangelndes Gut bei den Rentnern ist, wird kurzerhand Lösegeld gefordert. Das Opfer soll mit einem Foto auf Echtheit bestätigt werden. Wäre da nicht ein fehlendes Muttermal…

Johannes Wilkes beweist, dass Rentner durchaus auf ihre alten Tage kreativ werden können. Gekonnt umschiffen die beiden pfiffigen Kerlchen jedes noch so große Problem und schaffen es tatsächlich, ihrem Ziel Schritt für Schritt näher zu kommen.

Das Familie nicht immer einfach ist, macht Tante Trude mit ihrer ganz besonderen Art schnell klar. Mit viel Überraschungsmoment gesegnet, macht die alte demente Dame den beiden Rentnern ganz schön Feuer unterm Hintern.

Witziger Lokalkolorit mit überraschendem Ende!

Vielen Dank an Johannes Wilkes, an den Prolibris Verlag und an Lovelybooks für die Leserunde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.