Leckere Apfeltarte ist für einen verregneten Sonntagnachmittag genau richtig. Das Rezept habe ich mir von Björn Dominic Schmitz „Zu Gast in der Brasserie“ vorgenommen.

Tarte aux pommes à la crème d´amande rovençal fällt in die Kategorie Desserts.

img_20161001_112502

Der Teig sollte knetfest sein und 1 Stunde im Kühlschrank ruhen, sowie ausgerollt und in der Form nochmals mindestens 1 Stunde.

img_20161001_133409

Blindbacken ist für mich immer eine Herausforderung, da der Teig aufgrund des glutenfreien Mehles immer sehr trocken wird und gerne rissig wird. Eine Tarteform kommt daher schon gar nicht in Frage. Am einfachsten hat sich tatsächlich die Silikonbackform herauskristallisiert.

Gefüllt wird der 2 x gebackene Teig nun mit der Mandel-Butter-Ei-Mischung. img_20161001_133827

Die geschälten Äpfel werden auf der Mandelmasse verteilt und dann bei 160° Grad ca. 30 Minuten gebacken. img_20161001_142036

Da ich dieses Jahr kein Quittengelee habe wurde dies einfach mit natürlich selbstgemachtem Apfelgelee ausgetauscht.

img_20161001_151519

Die Tarte ist wirklich sehr gut gelungen, bezaubernd einfach und mit einer Tasse Kaffee natürlich gleich gekostet. Sie macht sich wirklich gut auf meiner edlen Tortenplatte von ASA.

Fazit: leicht warm unglaublich lecker!

 

Merken