Sheldon Rusch –
Rabenmord

Edgar Allen Poe – ein Garant für Spannung und blutige Abenteuer.

Illinois liegt in Angst und Schrecken. Ein perfider Serienmörder geht um. Ganz in der Manier von Edgar Allen Poe hinterlässt er übel zugerichtete Leichen.

Die örtliche Polizei und Mordkommission sind machtlos. Das ruft Special Agent Elizabeth Hewitt auf den Plan. Diese muss sich allerdings nicht nur mit den Morden befassen, sondern auch mit dem zugezogenen Edgar Allen Poe Experten Scott Gregory.

Dieser hinterlässt bei Hewitt seinen dezent morbiden Charme und nur wenig Hoffnung auf eine schnelle Aufklärung der Morde.

Die Medien sind begeistert von ihrem Raben. Die Sensationen überschlagen sich nach jedem neuen Opfer des Raben.

Hewitt kommt nicht umhin und muss sich mehr denn je mit dem britischen Autor befassen und somit auch tief zurück in ihre eigene Vergangenheit blicken.

Fazit

Sheldon Rusch lässt es gewaltig krachen. Poe dient dem Autor als Vorlage für eine perfide Jagd nach einem ausgefuchsten Mörder, der den Ermittlern nicht nur einen, sondern zahlreiche Schritte voraus zu sein scheint.

Morbide und dunkel hinterlässt Rusch einen blutig metallischen Beigeschmack, den man als Leser so schnell nicht mehr loswird.

Reihenfolge

  • Rabenmord
  • Mordmelodie
  • Sündenmord
  • Mordtherapie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.