Vielen Dank an die Autorinnen Heide Bergmann und Ulrike Armbruster sowie dem Ulmer-Verlag.

Mit der „Bäurlauchbutter“ bin ich in das handliche und gut übersichtliche Sachbuch eingestiegen. Da dieses klassische Frühlingsgewürz ausgiebig unter meiner roten Johannisbeere wächst und gedeiht, gibt es dieses Jahr auch wieder reichlich Bärlauch zum experimentieren.

Als Vorspeise zu knusprigem Weißbrot starten wir in der Mittagssonne mit unserem kleinen Menü.

Zum Abschluss des heutigen Sonntags gibt es das Radieschen-Carpaccio mit Gänseblümchen. Unser Fazit: Sehr würzig!

Mein Fazit:

Was wächst da eigentlich so genau an Wildkräutern in meinem Garten? Die Frage habe ich mir schon öfter gestellt. Nach einer Kräuterwanderung im Pfälzer Wald fand ich zwar einiges tatsächlich in meinem Garten vor, aber wie hießen die nochmal und wozu kann man sie nutzen?

Mit Ihrem neuen Buch „Wildkräuter aus Topf & Garten“ vermitteln die beiden Autorinnen ihr Wissen gezielt, mit Tipps und Tricks zum Anbau, Pflege und natürlich auch mit wundervollen und leckeren Rezepten.

Über den Anbau, die Pflege bis hin zur korrekten Ernte finden wir die gängigsten 30 Kräuter, einige bekannt wie der Bärlauch aber auch Vogelmiere als wirklich neue Entdeckung.

Besonders gut gefallen hat mir nochmal die Aufteilung in die Jahreszeiten, den genauen Erntezeitraum sowie die kleinen und feinen Tipps für die anschließende Nutzung.

Bei Gundermann und Knoblauchrauke war ich über den Geschmack und die Einsatzmöglichkeiten sehr erstaunt und jetzt auch überzeugter „Nutzer“. Mit wirklich hübschen und aussagekräftigen Bildern wird einem das Nachkochen der Rezepte erleichtert. Mit Register sowie Rezeptverzeichnis findet man sich schnell und einfach im Buch zurecht.

Ein rundum gelungenes und sehr informatives Buch über altbekannte und neue Wildkräuter, die Lust auf mehr machen!