Graham Moore –
Verweigerung

Maya Seale ist eine gute Anwältin. Sie kennt beide Seiten. Vor zehn Jahren war sie selbst eine Geschworene in einem hitzigen Mordfall im sonnigen Los Angeles.

Jessica Silver, die reiche Tochter eines Self-Made-Millionärs verschwindet spurlos. Ihr junger Lehrer Bobby Nock gerät durch aufreizende SMS, die sich das verliebte Pärchen hin und her geschickt haben, in Verdacht. Aus dem Verdacht wird ein Mordfall, da in dem Auto des jungen Afroamerikaners Blut- und Haarspuren von Jess sichergestellt werden.

Die Jury wird einberufen und so tritt Maya das erste Mal in ihrem Leben einen Job an, an dem sie wirklich Interesse hat. Der Fall entwickelt sich im Laufe der Zeit zu einem Alptraum. Die Presse gelangt an die Namen der Jurymitglieder. Der Druck steigt, sodass die gesamte Jury an einem sicheren Ort verfrachtet wird und abseits des Medienrummels zu einem einstimmigen Ergebnis kommen müssen.

Maya ist von Anfang an von der Unschuld Bobbys überzeugt und schafft es, ein Jurymitglied nach dem anderen mit ihren Argumenten zu überzeugen. Bis auf Rick. Schwarz, attraktiv und gut gebildet erweist er sich konstant hartnäckig.

Die beiden beginnen in der Abschottung des Zeugenstandes und der Jury einen Affäre und kurz drauf erfolgt der einstimme Freispruch für Bobby Nock.

Zehn Jahre später kommt es zu einem fulminanten Wiedersehen. Die Show „Murder Town“ will Ricks neue Ermittlungserkenntnisse, die Bobby Nocks Schuld endgültig beweisen, am letzten Tag veröffentlichen. Sein Buch über die Zeit als Jurymitglied schlug nach dem Freispruch ein wie eine Bombe. Dies bescherte ihm für kurze Zeit Aufmerksamkeit und eine gewisse finanzielle Unabhängigkeit.

Doch bereits in der ersten Nacht wird Rick in Mayas Hotelzimmer ermordet aufgefunden. Selbstverständlich wird Maya des Mordes beschuldigt.

Fazit

„Verweigerung“ verschafft dem Leser eine gewisse innere Unruhe. Schuldig oder nicht schuldig? Wie hätte man selbst als Jurymitglied entschieden? Graham Moore beleuchtet ausgiebig das amerikanische, bzw. das kalifornische Rechtssystem. Er hinterlässt dabei mehr als einen faden Beigeschmack. Wenn man zehn, sich völlig unbekannte Menschen unterschiedlicher Geschlechter, Ethnien, Berufe, Alter und Lebenseinstellungen wochenlang in einen Raum pfercht, was kommt dann wohl dabei heraus?

Schuld und Unschuld lassen jedes einzige Jurymitglied mehr als einmal an sich selbst zweifeln und hinterlässt dunkle Schatten.

Dieser Roman lässt den Leser mit einigen offenen Fragen zurück. Was bedeutet Wahrheit und was Lüge? Letztendlich hilft am Ende eine bittere Lüge über die eigentliche Wahrheit hinweg…

Vielen Dank an Graham Moore, an den Eichborn-Verlag und an die Bloggerjury für das Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.