Rennie Airth –
Nacht ohne Gesicht

Inspector Madden wird an einen Tatort ins beschauliche Surrey gerufen.

Der Sommer 1921 scheint endlos. England hat sich vom Ersten Weltkrieg noch nicht ganz erholt. In einem idyllischen Herrenhaus werden vier brutal ermordete Leichen gefunden.

Colonel Fletchers Landhaus entpuppt sich somit zum wahr gewordenen Albtraum. Maddens lange Erfahrung beim Scotland Yard lässt ihn hier im Stich. Doch seine Zeit im Krieg macht im schnell klar, dass die Ausführung der Tat ihn an die Kriegsgeschehnisse in Flandern erinnern. Verängstigt beginnt er zu begreifen, dass der Mörder bereits weitere Opfer ins Visier genommen hat.

Die kleine Tochter des Hauses hat in ihrem Versteck den Mordanschlag auf ihre Familie überlebt. Inspector Madden ist sich jedoch nicht sicher, ob man ihr Überleben als Glück bezeichnen darf. Die Bilder, die das verstummte Mädchen daraufhin zeichnet, lassen Madden das Mark in seinen Knochen gefrieren.

Mit wenig Unterstützung der örtlichen Polizei ermittelt Madden und stößt auf weitere Hinweise, die nahelegen, den Täter als ehemaligen Soldaten einzustufen. Während die Polizeistation in Surrey den Mörder immer noch unter den örtlichen Dieben und Einbrechern sucht, findet Madden im nahegelegenen Wald ausgehobene Erdlöcher…

Fazit

Vorweg muss ich mir als Leser die Frage stellen, warum dieser gut gesponnene psychologische Thriller unter dem Genre „Roman“ veröffentlicht wurde. Bereits nach den ersten Seiten ist spätestens jedem Leser klar, dass es sich hierbei auf gar keinen Fall um einen Roman handeln kann…

Mit Inspector Madden schafft Rennie Airth einen klassischen Ermittler. Bepackt mit eigenen dunklen Kriegserfahrungen fällt es Madden nicht leicht, diesen Fall zu übernehmen. Madden ist überzeugt, dass hier reine kriminelle Ermittlung nicht zum Täter führen wird und beschließt, die einzige Überlebende und potenzielle Zeugin einer Psychoanalyse zu unterziehen.

Gekonnt umschifft Madden dabei allerlei Widerstand und überzeugt mit Fachkenntnis und Mut, neue Wege in der Polizeiarbeit anzutreten. Klar, dass die örtliche Polizei und Madden auf Dauer keine Freundschaft schließen werden.

Ein gelungener spannender Einstieg in die Nachkriegszeit und deren düsteren Nachwehen.

Es gibt noch weitere Thriller/Krimis mit Inspector Madden

  • River of Darkness (1999) – Nacht ohne Gesicht
  • The Blood-Dimmed Tide (2003) – Orte der Finsternis
  • The Dead of Winter (2009)
  • The Reckoning (2014) – Totengedenken
  • The Death of Kings (2017)
  • The Decent Inn of Death (2020)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.