Neil Gaiman –
Nordische Mythen und Sagen

Alte Geschichten neu erzählt.

Als Fan von alten griechischen Sagen und Göttergestalten war ich gespannt, wie Neil Gaiman seine nordische Version umgesetzt hat.

Odin, Thor und Loki sind uns dank brillanter Kinofilme längst keine Unbekannte mehr. Aber wer war nochmal Freya und was sind die Eisriesen?

Herzlich und mit viel Leidenschaft erzählt Gaiman von seinem Hobby. Er verschlingt alles über nordische Götter und deren sagenumwobene Mythen. Gekonnt witzig und mit viel Spürsinn für alte Geschichten berichtet er uns von den Göttern. Er beschreibt sie lebhaft, gekonnt und lässt seiner Phantasie freien Lauf, aber immer mit Bedacht.

Wir folgen der Erschaffung der Erde über die Erlangung der Weisheit. Lokis Listen scheinen eigene Schriftrollen und alte Sagenbücher zu füllen, stellt er sich doch als wahrer Choleriker heraus.

Auch die Zwerge, die stets die List Lokis erkennen, kommen nicht zu kurz. Während sich die Riesen als die Feinde der Götter nicht nur einfältig und träge zeigen, muss Odin und auch Thor den ein oder anderen Kampf mit ihnen austragen.

Bepackt mit allerlei Waffen, magischen Schmuckstücken und Kleidung gelingt es den Göttern sich selbst vor ihren eigenen Nachkommen zu schützen.

Stets schwingt neben List und Weisheit auch ein Hauch Traurigkeit über den Sagen. Der Weltenbaum hat das Ende prophezeit und das lässt sich auch durch keinerlei Spielchen Lokis aufhalten.

Das Schicksal der Götter ist also durch Ragnarök besiegelt und war schon von Beginn an abzusehen. Misstrauen, Gier und Neid legt sich über die geschaffene Welt und macht auch vor den Menschen und Tieren keinen Halt.

Fazit:

Gaiman versteht es meisterhaft, spannende alte Geschichten zu erzählen ohne dabei sich in den alten Erzählungen zu verlieren.

Schon von Anfang an gab es das Böse und das Gute. Die Waagschale wird sich jedoch eines Tages in eine Richtung bewegen, die wir selbst heute als Menschen nicht immer unmittelbar beeinflussen können.

Neil Gaiman fasziniert mit seiner Version der nordischen Sagen und Mythen. Wir reisen durch eine lange vergangene Zeit in die fernen Länder jener Götter, die uns auch bis heute noch prägen und faszinieren.

Vielen Dank an Neil Gaiman, den Eichborn Verlag und an die Bloggerjury für das Rezensionsxemplar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.