Karen Marie Moning
Im Reich des Vampirs

Da es sich um den zweiten Teil der Vampirsaga handelte und ich den ersten nicht gelesen hatte, machte ich mir erst darüber Gedanken, mit dem Buch nicht mithalten zu können. IMG_20160723_215302

Aber keineswegs, es kommt ganz anders. Es hört genau so mittendrin auf, wie es angefangen hat. Die vom Titel „Im Reich des Vampirs“ abgeleitete Frage „Wo sind die Vampire?“ kann auch ich nicht beantworten, denn ich habe keine gefunden. Wieso dann der Titel? Vielleicht im dritten Teil?
Die Hauptperson MacKayla Lane hat eine weder komische noch lustige Umgangssprache. Sie benutzt anstatt „Scheiße“ Wörter wie „Petunie“, was das Buch stellenweise für Grundschüler lesbar macht. Soll damit ein breites Publikum angesprochen werden? Und was sollen die „Tod-durch-Sex-Feenwesen“? Durchweg zwielichtige Gestalten, in die auf guten 360 Seiten keine Erleuchtung gebracht werden kann, die Story zieht sich schleppend dahin und der Schluss ist fast schon langweilig.
Wir wissen nicht wie es ausgeht, kein wichtiger Feind ist in der bösen Welt Irlands besiegt und es erscheint der Autorin auch nicht wichtig. Und wenn es der Autorin schon nicht wichtig erscheint, warum sollten wir es dann lesen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.