Eva Brhel - Galgenhohle

Eva Brhel – Galgenhohle

Ausgerechnet an seinem letzten Tag in der Reha begeht Hannahs neu gewonnener Freund Philipp Selbstmord. Doch Hannah, durch und durch Polizistin. Sie glaubt nicht an den Suizid und ermittelt, sehr zum Widerstreben ihres Exfreundes, dem Staatsanwalt Georg, einfach weiter.

Hannah sieht nach kurzer Ermittlungszeit und großzügiger Unterstützung ihres Teams ein, das sie Philipp nicht wirklich kannte. Die meisten Spuren führen ins Leere und die Ermittlungen gestalten sich schwierig, da Hannah stets an das Gute im Menschen glaubt.

Als Georg gehörigen Druck auf Hannahs Team ausübt und alle sich der stockenden und ergebnislosen Ermittlung klaren sind, bringt ein mysteriöses Wort auf der Hand eines weiteren Toten alles ins Wanken.

Das sich hinter diesem Wort ein alter dunkler Wanderweg verbirgt und die Ermittler nunmehr vor einem noch viel größeren Fall als einem scheinbaren Suizid stehen, erkennt Hannah viel zu spät.

Diese mächtige Schlinge zieht ihre Kreise selbst in den höchsten Ebenen…

Ein spannender Lokalkrimi rund um Bruchsal, der einem einen ungewohnten Blick in die dunklen Machenschaften von Geldwäschern, illegalen Marktabsprachen und in eine wirklich fiese Sekte bietet.

Auch der zweite Teil mit Hannah Henker als Mordermittlerin ist rundum spannend, gut recherchiert und ein kleines Lokalkrimiabenteuer.

Ich hoffe natürlich auf ein weiteres Abenteuer!

Die im Artikel hinterlegten Verlinkungen, bzw. die Rezensionen beziehen sich auf Produkte, die ich nicht selbst erstanden habe. Sie wurden mir von den Herstellern bzw. Verlagen oder Autoren zur Rezension kostenlos zur Verfügung gestellt! #Werbung, Rezension